Monatszeitung »Grafschafter Bote«

Der »Grafschafter Bote« ist die Heimatzeitung der vertriebenen Schlesier und deren Nachkommen aus der Graftschaft Glatz. Er erscheint regelmäßig seit Januar 1950 elf Mal im Jahr zu Beginn eines jeden Monats. Jede zwischen 32 bis 64 Seiten umfassende Ausgabe ist reich bebildert, bietet eine Fülle von Daten, Fakten, Berichten sowie Kommentaren und berichtet unter verschiedenen Rubriken. Die Schriftleitung hält sich an klar umrissene und schriftlich fixierte Vorgaben.

Die größte schlesische Heimatzeitung

Immer aktuell, unabhängig, informativ

Den Interessen Schlesiens, insbesondere der Grafschaft Glatz verpflichtet

Für die Verständigung der Völker auf der Grundlage der historischen Wahrheit


JA, ich möchte den »Grafschafter Boten« abonnieren. Der Mitgliedsbeitrag = Bezugsgebühr beläuft sich seit 2017 auf jährlich 39,00 € (Ausland 49,80 €).
 

Rubriken

  • Heimatpolitisches
  • Politik und Zeitgeschehen
  • Kultur und Geschichte
  • Veranstaltungskalender »Was, Wann, Wo?«
  • Das sollte man wissen
  • Schlesische Landeskunde
  • Vertreibungsschicksale
  • Aktuelles aus der Heimat
  • Für Sie gelesen
  • Unter der Heimatkanzel
  • Landsleute trafen sich
  • Berichte aus den Heimatgemeisnchaften
  • Reisen in die Heimat
  • Grafschafter Mundart
  • Familiennachrichten
  • Anzeigen: Glückwünsche, Todesfälle, Busreisen, Pensionen
 

Die politische und weltanschauliche Ausrichtung

... der Heimatzeitung »Grafschafter Bote« wird bestimmt durch:

  • das »Grundgesetz«
  • die »Charta der deutschen Heimatvertriebenen«
  • die »Deklaration zur Charta der deutschen Heimatvertriebenen«
  • die »Rechtsverwahrung der Vertretung der vertrieben Schlesier aus der Grafschaft Glatz«
  • die »Satzung der Zentralstelle Grafschaft Glatz e.V.«
  • die Maxime: »Wir müssen Spuren hinterlassen!«